img_Logo_CDS

Eschenstrasse 6, 9032 Engelburg, Switzerland

Tel. +41 71 278 30 63                               Fax +41 71 278 30 63

Mobile + 41 (0)78 614 35 16       SkypeIn  +41 (0)44 586 56 62

 CDS Enterprises

   Carla und David Snoad

Kunden Mitteilungen

Wir freuen uns immer wieder auf Rückmeldungen von unseren Kunden. Sei es mit Erfolgsmeldungen oder in Bezug auf unsere Betreuung und unseren Support. Und Kundenbetreuung ist unser höchstes Gebot!

Der erfahrene Inergetix CoRe Anwender Dr. Wolfram Bosco Zolk mit Zahnarztpraxen in Luino, Italien und Ponte Tresa in der Schweiz hat uns folgenden Bericht zukommen lassen. Herzlichen Dank!

Er bietet in Zusammenarbeit mit AYURVEDA-GARDEN, Sri Lanka bereits CoRe-Partner-Pakete  an. Seine LA VITAgroup bietet mit INSYOP allen Interessierten und Freunden des AYURVEDA die Möglichkeit ihren Ayurveda Kuraufenthalt zu einem noch tiefergreifenden  Erlebnis und anhaltenderen Erfolg zu bringen. Mehr unter http://www.insyop.com/ .

Nachfolgend sehen Sie das Beispiel einer CoRe Kommunikation mit  Wirksamkeitsnachweis durch einen bioenergetischen E.A.V. Test (  Elektroakupunktur nach Dr. Voll) und einen HRV Test  (Herzratenvariabilitätstest). Beides sind elektrophysikalische  Messverfahren. [Die E.A.V. ist ein komplementärmedizinisches Verfahren und  schulmedizinisch nicht anerkannt, die HRV ist schulmedizinisch-wissenschaftlich  anerkannt.] In beiden Verfahren ist der Vorher/ Nachher- Effekt dargestellt und  man erkennt auch als Laie klar die Verbesserung. Die Verbesserung ist die  Initialzündung zu der darauf folgenden positiven Veränderung.

Das CoRe Datenblatt

coreDataSheet

Bericht einer CoRe Kommunikation (Auszug)

coreReportSheet

Der dazugehörige E.A.V. Test (Auszug) - Vorher/Nachher

coreEav

Herzratenvariabilitätstest (HRV) Analyse VOR der Anwendung mit Core

57% rot = schlechter Bereich, 19% blau, 24% grün = guter Bereich
Grafik  mit blauem “Gebirge” = flach( Höhe 20) und abfallend

coreEmwaveA

Herzratenvariabilitätstest (HRV) Analyse NACH der Anwendung mit Core

14% rot = schlechter Bereich, 19% blau, 67% grün = guter Bereich
Grafik  mit blauem “Gebirge” = hoch( Höhe 160) und konstant steigend

coreEmwaveB

 

Guten Abend David

.........Besten Dank für deine Bemühungen im Voraus.

Wie bereits schon öfter von anderen erwähnt, die CH Core Vertretung ist  wirklich lobenswert mit Ihren Dienstleistungen.

Liebe Grüsse    Ruedi

Hallo David,

vielen Dank, hat wunderbar geklappt.

Vielen Dank für Deine tolle Unterstützung, lieber  David.

Wünsche Euch ein schönes Wochenende, viele  Grüsse       Erika

Ein langjähriger erfahrener Inergetix CoRe Anwender....

ist von seinem Erfolg mit Inergetix CoRe so begeistert, dass er sich die Mühe genommen hat, ausführliche Berichte und Beschreibungen auf seine Homepages zu veröffentlichen. Herzlichen Dank für die Unterstützung!

http://www.drdewes.de/energiemedizin/coreinergetix/inergetixcore.html

http://www.hals-nasen-ohrenarzt.com/2009/10/vorteile-des-core-inergetix-systems/

 

Co-Re-Unterstützung während Klinikaufenthalt

Lieber David,

nachfolgend noch ein Bericht über die Hilfe durch  CoRe. 

Ende September löste sich bei meinem Mann während  des Rasenmähens ein Gallenstein. Während eines 10-tägigen  Krankenhausaufenthaltes konnte nicht festgestellt werden, dass der Stein in der Papilla  major stecken geblieben ist. So wurden die Leberwerte usw. immer schlechter, es kam  zu einer Gallen-, Leber-, Rippfell- und Lungenentzündung. Der Zustand wurde  kritisch auch angesichts der bekannt lädierten Aortenklappe, die den  Dauerinfusionen nicht mehr gewachsen war. So sorgten wir für eine Verlegung in eine  andere Klinik, wo der Stein prompt entdeckt und entfernt wurde - die Lebensgefahr  wegen der Aortenklappe war bedrohlich. In all dieser Zeit konnte ich nur  unterstützend mit dem CoRe 4,0 eingreifen, um meinen Mann am Leben zu  erhalten.

Am 13.10.2006 erfolgte in einer anderen Kliniik  die lebensrettende Herzoperation, die erfolgreich verlief. Mit CoRe 4,0 unterstützte  ich so gut es ging die Organe, für die Wundheilung des Brustbeines empfahl CoRe  4,0 das homöopathische Mittel Ruta (Knochen, Knochenhaut, Zerschlagenheit,  Auge), auch das Trauma konnte mit CoRe gut behandelt werden. 

Nach einer Woche wurde mein Mann in die einweisende  Klinik zurückverlegt - und damit wurde ein "Schlachtfeld"  eröffnet.

3 Tage nach Beginn der künstlichen Ernährung  analysierte CoRe "Lebensmittel-intoleranz", "allergische Entzündung" und "Cutis". Trotz meiner Bitten wurde der Inhalt der künstlichen Ernährung nicht  ausgewechselt, die Allergie gegen den Latexschlauch, der über die Nase lief und  bereits die Haut angegriffen hatte, blieb unberücksichtigt, so musste ich die nächsten  5 Wochen immer wieder diesen Bereich schadensbegrenzend  behandeln.

Der Zustand meines Mannes verbesserte sich überhaupt nicht, er war zu schwach um zu sprechen, konnte sich nicht bewegen, der  Blick wurde immer irrer und wirrer. Mit den bekannten Vorerkrankungen alleine konnte  ich diese jämmerliche Situation nicht erklären. CoRe analysierte "neurologisch".  Ich untersuchte dann die Apparatur in der Intensivstation genauer und fand einen  Schlauchzugang mit der Beschriftung eines mir unbekannten Mittels. Nach Hinterfragung  wurde ich abgefertigt mit dem Hinweis, dass es sich um ein Beruhigungsmittel handle,  das nur nachts laufe und am Morgen nach Abschalten der Zufuhr die Wirkung  verliere. Der narkotische Zustand meines Mannes blieb auch tagsüber und ich las die  einschlägige Literatur zu diesem "Beruhigungsmittel". Es hiess Propofol und ist ein  Narkosemittel (im Jahr 2009 durch den Tod eines Pop-Stars in aller Munde). Jetzt  konnte ich mir die CoRe-Analysen des  neurologischen Bereiches und der homöopathischen Mittel Phosphor und Aluminium phosphoricum erklären. Ich startete eine Dauerbesendung Phosphor jeden Morgen, um meinen Mann wieder in einen geistig  normalen Zustand zu versetzen. Siehe da, langsam kamen die Lebensgeister zurück,  die Halluzinationen und Panikzustände wurden weniger und konnten auch wieder artikuliert werden. Es war mir geradezu egal, als er einen Tag in einer anderen  Sprache (englisch statt deutsch) sprach. Immerhin nahmen die positiven Signale zu -  und das trotz 5 Wochen Propofolgaben. 

Bei den CoRe-Analysen stellte sich mir auch immer  wieder die Frage, woher plötzlich die unterschiedlichen toxischen Informationen an  Erregern (Toxoplasmose, Cytomegalie, MKS, Protozoen usw.) und selbst  Frauenkrankheiten kommen. Durch Zufall erfuhr ich, dass mein Mann während meiner  Abwesenheit Bluttransfusionen erhielt.

Kurzerhand nahm ich jeweils nach den  Bluttransfusionen eine Analyse mit CoRe 4,0 vor und führte notfalls die entsprechende Therapie  durch. 

Trotz meiner persönlichen Situation stellte ich mir  die Frage, was passiert jetzt mit dem damaligen Blutspender ? Gehen die Co-Re-Informationen an den Blutspender zurück?

Die fast wöchentlich durchgeführten  CT-Untersuchungen wurden mit radiumhaltigen Kontrastmitteln durchgeführt. Das CoRe leistete mir  gute Dienste über den Inversmodus, um die Bariumverbindungen wieder  abzubauen. 

Ausserdem konnten während der Zeit in der  Intensivstation Depressionen, häufige Erfahrung von Angst und die Traumas therapiert  werden, abgesehen von den E-Smog belastungen, die diese Geräte Tag und Nacht  abgeben. Soweit es möglich und sinnvoll war, habe ich die Organbesendung -  ausschliesslich auf dem Ausgleichsmodus - vorgenommen. Die Herzoperation und die Wunde am  Brustbein waren schon  fast vergessen, als mein Mann nach 2 Monaten endlich in  eine Rehabilitationsklinik kam mit neuromuskulären Schäden, Muskeldystrophie und  allgemeiner Cachexie.

Nach 3-monatigem Aufenthalt in den verschiedensten  Kliniken konnte ich meinen Mann  im Januar 2007 wieder nach Hause holen. Das Gedächtnis ist seit 3 Jahren topfit, der körperliche Zustand zumindest besser wie bei vielen anderen 80-jährigen - dank CoRe und dem Überlebenswillen meines  Mannes.

Mit lieben Grüssen

INKOLI

Virusbefall von Leber und Herzmuskel

Auf dem Weg zum CoRe 4,0 Seminar (04.08.2005) am  Tegernsee erreichte mich der Anruf einer Patientin, dass sie bedrohliche Herz-  und Leberwerte habe und ein Virusbefall von Leber und Herz vermutet  wird.

Laborwerte: GOT (Herz, Leber etc.)  564  normal 10 - 35 U/l

GPT (Hepatitis etc.)   522  normal 10 - 35 U/l

Gamma GT (Leber etc.)   54  normal <  39 U/l

Die CoRe-Analyse am 08.08.2005 zeigte einen  Virusbefall von Cytomegalie-Virus und Epstein-Barr-Virus an. Patientin arbeitet im  Krankenhaus ! Die homöopathische Analyse ergab Antimonium crudum.

Ich stellte für die Viren Frequenz-Globuli nach  Clark her (die Frequenztherapie des CoRe 4,0 konnte ich zwar während des Seminars  kennenlernen, konnte aber noch nicht damit umgehen). Antimonium crudum wurde in  der C 1000-Potenz gewählt, täglich einzunehmen; die Frequenzglobuli je 1 x 5,  ebenfalls täglich.

Bereits am 15.8.2005 sanken die Werte von 564 auf  49, von 522 auf 154 und von 54 auf 42. Die Therapie wurde fortgesetzt, ebenso  die entsprechende Organbehandlung auf dem Ausgleichssektor.

Laborwerte 15.10.2005: GOT statt 564 nunmehr 20, GPT statt 522 nunmehr 19, GGT statt 54 nunmehr 12 

Patientin war wieder wohlauf und zufrieden. Weder  des Hausarzt noch der Kardiologe hatten Medikamente verschrieben und konnten sich  diese Verbesserung nicht erklären. Der Arzt rief seine Kollegen zusammen um  der seltsamen Entwicklung nachzuspüren und fanden keine Erklärung.

Gebrüder Grimm hätten geschrieben "... ach wie gut,  dass niemand weiss, dass ich CoRe-vierkommanull heiss ....".

INKOLI 

CoRe-Hilfe bei Schlaganfall

Am 20.05.2006 erlitt mein Mann spätnachmittags  einen Schlaganfall. Bis zur Einlieferung ins Krankenhaus gab ich ihm viertelstündlich ein homöopathisches  Schlaganfallmittel. Im ersten Krankenhaus wurde eine Lähmung des  Gaumensegels diagnostiziert, nach  anschliessender  Verlegung in ein zweites Krankenhaus ergab die CT-Untersuchung  einen Thalamusinfarkt und Posteriorinfarkt mit Hemiparese  links und Dysarthrie.

Spät nach Mitternacht wurde ich des Krankenhauses  verwiesen und mein Mann bat mich dringend, ihm Zuhause die Organe zu besenden (CoRe-Inergetix Fenster Organe).  Erst 8 Stunden nach Auftreten des Schlaganfalles konnte ich mit CoRe 4,0 arbeiten. Zunächst zeigte die  homöopathische Analyse Arnika an. Ich habe die D 12 gewählt, um  meinen Mann zu besenden.  Im Fenster Inergetix Organe nahm  ich anschliessend die Besendung aller Organe vor. Im Menü Atmung waren zu meinem Schrecken sehr schlechte  Werte zu finden; erst viel später sollte ich erfahren, dass nach einem Schlaganfall die Gefahr einer  Lungenentzündung enorm gross ist. Ich habe sämtliche Organe bis zur  Verbesserung mit 100 % besendet.

Am nächsten Tag konnte mein Mann selbstständig in  den Rollstuhl einsteigen, das Sprechen, Essen und Trinken war absolut wieder normal. Als ich mich verabschiedete,  konnte er auch noch die Sonntagszeitung lesen.

Am 21.,22. und 23.5.2006 wurde die Besendung der  Organe jeweils nochmals bis zur Verbesserung von 100 % durchgeführt, die homöopathische Auswertung mit dem  Fenster "Behandlung".

Am 24.5.2006 (also 4 Tage nach dem Schlaganfall)  bat mein Mann darum heimgehen zu dürfen, da er Aspirin und Säureblocker auch Zuhause einnehmen kann. Daraufhin  musste er sofort das Bett verlassen und sich selbst anziehen (wir sind kein Hotel!) und das Zimmer verlassen. Es  gelang ihm bereits, den endlosen Gang zum Lift  zu gehen, um mir aus der Eingangshalle entgegengehen zu  können.

Zuhause wurde er mit CoRe 4,0 weiterbehandelt, für  die CoRe-Analyse Hypericum war ich sehr dankbar, die Atmungssystemwerte wurden wieder gut und letztlich konnten  mit Causticum die Restparasthäsien auf ein Minimum reduziert werden.

Fazit: Ein Schlaganfall bedeutet ein  Multi-Organ-Geschehen, dank der möglichen  Organbesendung(-verbesserung) des CoRe 4,0 Systems konnten mit dem  Ausgleichssektor die Organe wieder in Balance gebracht werden.

Die Analysen im Homöopathie-Bereich waren  erstaunlich.

Ich möchte das CoRe-System nicht mehr  vermissen.

INKOLI

Die Erfahrung zeigt: Familienmitglieder und Freunde zu behandeln ist immer schwierig, sich selbst am schwierigsten!

Gerade deshalb hat der folgende Bericht einer lieben langjährigen Anwenderin in Deutschland uns ganz besonders gefreut! Sie teilte uns mit:

Bin mehr als nur froh und dankbar, dass es das CoRe gibt.

Ohne CoRe  -und davon bin ich fest überzeugt- säße ich heute im Rollstuhl. Hier mal  ein Fallbericht:

 Im Juni 2006 war ich mit einem der Enkelkinder am Baggersee baden. Kam abends zurück und hatte am hinteren Oberschenkel einen dicken Mückenstich, der fürchterlich juckte.( Man könnte fast sagen: es war der erste Mückenstich in meinem Leben- vielleicht war es aber auch ein Sandfloh) und Ich hatte mir deshalb  gleich Ledum mit dem Core hergestellt. Das Jucken hörte auf und ich hatte die ganze Angelegenheit somit sofort vergessen.

 Am nächsten Tag ging es mir sehr schlecht, am folgenden noch schlechter und einen weitern Tag später versagten mir die Beine, im Kopf hatte ich ein Gefühl, als ob mein Gehirn aus Pudding bestehe und nahm Gesprochenes nur wie durch einen Schleier wahr.

Dann sah ich an meinem Oberschenkel die typische Wanderröte ( wie gesagt -- 3 Tage nach dem Stich) und da war mir alles klar !! Ich stellte mir mit dem CoRe die Borrelia-Nosode her und 5 Minuten später ging es mir gut.

 Die Wanderröte vergrößerte sich aber trotzdem und in den nächsten Tagen  hatte danach auch heftigste Schmerzen im Brustbein und so einiges mehr an typischen Symptomen, die aber immer wieder  - dank CoRe-  ( nur Homöopathie !! ) verschwanden.

Das Schlimmste aber waren heftige Schmerzen in den Unterschenkelknochen und elektrische Stöße durch den ganzen Körper .Als ich dann nach einiger Zeit nicht mehr wußte, welchen Filter ich ins CoRe eingeben könnte ( zumal ich mir damals nicht darüber klar war, ob es eine Zecke oder eine Mücke war  - aber, wie ich später erfuhr, spritzen Zecken gleich ein Betäubungsmittel, damit es nicht juckt- )   benutzte ich beim  (4.0 )CoRe den Autoindicator

Lob dem Autoindicator !!! Er zeigte ein (  homöop.) Mittel an 

( Conium)  ( was aber in der vielfältigen von mir zwischenzeitlich besorgten Borreliose -Literatur nicht aufgeführt war) Und da ich ein absoluter Gläubiger an die vom CoRe ausgewiesenen Ergebnisse bin und dieses Mittel in der Beschreibung enthält : Rückenmarksentzündung, Entzündung der Nervenendplatten, Lähmung von den unteren Gliedmaßen aus nach oben aufsteigend, hatte ich es mir  als C200 (in Haushaltszucker) informiert und bei einem solchen erneuten Anfall sofort genommen. Die Wirkung trat in der Sekunde ein !!!

Im Laufe der Zeit hatte ich dieses Mittel dann noch wiederholen müssen. Es dauerte dann aber eine immer längere Zeit ,bis eine Wirkung eintrat,  bis sie dann gar nicht mehr gegeben war und ich auch noch  andere Mittel benötigte

Nun bin ich seit einem Jahr völlig beschwerdefrei !!    

Was aber auch noch interessant ist: das CoRe warf zwischenzeitlich immer wieder "Botulinum " aus, was ich gar nicht verstehen konnte, bzw. mich völlig durcheinander brachte und ich daher ganz unsicher war in dem  zu benutzenden Filter ( Botulinumerreger oder Borreliose ?)

Später las ich aber in dem Buch von Peter Alex ( über Heilung von Borreliose mit Homöopathie), dass es eine Arbeit eines amerikanischen Mikrobiologen gäbe, der  " ... Botulinum- ähnliche Toxine als Stoffwechselprodukte von Borrelien isolieren konnte "   DAS IST CORE ! 

Ganz liebe Grüße

G. B. Dinslaken, 7. September 2009

Gerade in Bezug auf unsere Kundenbetreuung hat uns die Mitteilung von Dr.Kiran Schmidt in seinem Newsletter vom April 2008 unter dem Titel Der erste blinde Benutzer und die Aussage von Hans-Peter Schmid besonders gefreut!

Seit kurzem stolzer Besitzer eines Inergetix CoRe CIS Systems ist Hans-Peter Schmid in Zürich in der Schweiz, der auch das Organ-Balancierungsmodul erworben hat.

Hans-Peter ist studierter Jurist hat sich aber auch im Bereich des natürlichen Heilens ausgebildet und möchte auch in Zukunft vermehrt auf diesem Gebiet tätig sein.

Sein Entschluss Inergetix CoRe anzuschaffen war umso erstaunlicher da Hans-Peter blind ist. Dank dem Bildschirmleseprogramm für Blinde „JAWS“ ist er aber im Umgang mit dem Computer sehr versiert. David Snoad hat ihn auch zu der Firma Accesstech in Luzern begleitet, die nebst anderen elektronischen Hilfsmitteln für Sehbehinderte auch das Programm „JAWS“ verwaltet, um die notwendigen Programm-Anpassungen durch den Accesstech-Mitarbeiter Hans Hochstrasser vornehmen zu lassen. An diese Stelle unseren herzlichen Dank für seine tolle Arbeit!

Aber lassen wir Hans-Peter selbst zu Wort kommen! Er sagt:

Hans-Peter

Wir wünschen ihm viel Erfolg in seiner Arbeit mit Inergetix CoRe!

Hans-Peter_AccesstechHans-Peter_Hans_David_1

Lieber David,

Du hast recht, da ist etwas schief gelaufen. Bitte entschuldige. Ich habe schon die ersten Reaktionen vom Core, mein Tinnitus auf dem linken Ohr beginnt sich zu verändern und hat schon einen ganzen Tag ausgesetzt.

Auch hat mir das Gerät mein z.Zt. schlechtes Verdauungssystem verraten, es ist der Eurytrema pancreaticum (Pankreasegel) der mir seit langem zu schaffen machte. Ich habe den Egel noch zusätzlich mit dem Inergetix mit den Frequenzen 4100, (4210 effektiv), 4300 und 5 Volt behandelt und schon nach der ersten längeren Behandlung, (ca. 10 Min.) fand ich eine Besserung.

Ich finde das sehr erstaunlich und die gelungene Kombination von Datenbank (gab den Parasit bekannt) und Inergetix (konnte Parasit in kurzer Zeit soweit schädigen, bzw. beseitigen), dass sich mein Verdauungssystem in kürzester Zeit erholen konnte und hier finde ich die Bestätigung der geglückten Kombination. Auch möchte ich Dir an dieser Stelle nochmals für die gute Einführung danken.

Liebe Grüsse auch an Deine Gattin"

Arthur Rottermann

"Hallo David

Nun arbeite ich ein Jahr mit Core Inergetix und bin von neuem immer wieder überwältigt von den Ergebnissen. Wie du weißt betreibe ich ein Restaurant-Bar. Mit dem Einsatz von Core im Betrieb ist es ein Spass die Umsetzung zu erleben, im speziellen bei Umsatz & Gewinn. Auch das Problem gute Arbeitskräfte zu finden hat sich mit Hilfe von Core erledigt.

Es funktioniert nicht immer alles auf Anhieb, was ich jedoch als Positiv empfinde, da ich auf neue Anstösse und Erkenntnisse komme. Das jemandem nahe zu bringen, der nicht offen ist, ist nicht einfach. Die Personen finden immer Erklärungen, warum und wieso es nun anders ist. Ein Beispiel : meine Rosen: die auf der Gartenterasse sind, waren voll von Blattläusen. Mir wurde von von einigen Gästen Hilfe Angeboten die Rosen zu spritzen. Ich lehnte ab und nahm Core zur Hilfe. Und siehe da nach 2-3 Tagen waren die Blattläuse Geschichte und auch der falsche Mehltau hat sie nicht befallen wie voriges Jahr. Die Gäste haben trotz gesehenen Fakten Ihre liebe Mühe mit der Erklärung von Core. Ich finde das nicht schlimm, und habe Verständnis, denn es ist ja eine abgefahrene Sache, wie gesagt man muss offen sein für Neues. Das Wichtigste sind die Fakten. Und die Fakten mit dem Umsatz sind unglaublich, bis auf einen Monat, 600.- Fr. zu wenig, haben wir jeden in Core eingegebenen Umsatz erreicht.

Ich wünsche dir und Carla einen angenehmen Winteranfang. Bis zum nächsten Treffen liebe Grüsse Raban und Chantal"

Was uns sehr am Herzen liegt und wir Euch mal sagen möchten:

Wir finden es ganz toll wie prompt euer fachkundiger Rat erfolgt.

Vielen Dank

Liebe Grüße

Elvira, Beate und Jochen

Lieber David,

vielen Dank für Deine Mühe (Service ist bei Dir kein Versprechen, Du leistest ihn). Ich werde Dich am Montag anrufen und dann versuchen wir "die Kuh von Eis zu bekommen". Dir und Deiner Frau ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße

Martin